Nachgefragt: Tagebuch-Slam

„Liebes Tagebuch, ich bin schon ganz aufgeregt. Am Mittwoch, 7. Oktober mache ich beim TAGEBUCH-SLAM mit. Dieser findet zum allersten Mal in Salzburg statt. Beginn 20:00 Uhr …“ 
Die Texte müssen selbstverfasst sein und aus dem Original-Tagebuch vorgetragen werden (mindestens 2 Texte, weil Vor- und Finalrunde) und sollen nicht länger als 3-5 Minuten dauern. Wir haben mit Diana Köhle, der Organisatorin des Bewerbs, gesprochen …

kleines theater: Wie kommt man auf die Idee einen Tagebuch-Slam zu organisieren?

Diana Köhle: Ich veranstalte und moderiere schon seit 11 Jahren Poetry Slams. Selbst slamme ich aber nicht und werde daher häufig gefragt, ob ich nicht schreibe? Meine Antwort war dann immer: „Nein, aber ich habe Tagebuch geschrieben.“ Irgendwann war es dann naheliegend, einen Tagebuch Slam zu organisieren. Eine Freundin hat mich in diesem Vorhaben unterstützt, gesagt getan und ich hätte nie damit gerechnet, dass es so ein Erfolg ist. Mein Leben ist nicht fad, aber die Tagebuch Slams sind die lustigsten Abend in meinem bisherigen Leben.

kleines theater: Warum schreibst du selber Tagebuch?
Diana Köhle: Das Leben war hart in den Bergen und ich habe sehr viel Tagebuch geschrieben.
Mein erster Tagebucheintrag war mit 9 Jahren. Von 14-18 Jahren habe ich immer jeden Tag in den Sommerferien geschrieben. Dazwischen ein Tagebuch geführt, für Jungssachen.…

Nachgefragt: Vokalensemble Auftakt

vokalensemble_auftakt_1

Nach fünf Jahren und einem höchst erfolgreichen „One-Night-Ständchen“ ist das Vokalensemble Auftakt am 09. Mai zu Gast im kleinen theater. Im neuen Programm widmet sich das Vokalensemble nun dem heiter-frivolen Werk von Fritz Löhner-Beda. Wir haben nachgefragt:

kleines theater: Warum ausgerechnet Fritz Löhner-Beda?

Fritz Löhner-Beda war einer der bekanntesten deutschsprachigen Textdichter und Operettenlibrettisten der 1920er und 1930er Jahre. Sein Name ist im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten, seine Lieder oder zumindest einige Textzeilen kennen heute noch viele. „Ausgerechnet Bananen“ zum Beispiel oder „Was machst du mit dem Knie, lieber Hans!“ Wir wollen Löhner-Beda ein literarisch-musikalisches Denkmal setzen. Die Initialzündung dafür lieferte Claudia Karner, die Veranstalterin von „Literatur im Café Mozart. Gemeinsam mit unserem musikalischen Leiter Horst Zalto hat sie das Programm zusammengestellt. Ein Programm zum Lachen und Schmunzeln!…

NACHGEFRAGT: Die Wunderübung

Am Donnerstag, 19. März, feierten Georg Clementi, Anita Köchl und Edi Jäger mit Daniel Glattauers
„Die Wunderübung“ im kleinen theater Premiere. Wir haben beim Regisseur Fabian Kametz nachgefragt:

kleines theater: Nach dem Erfolgsstück „Gut gegen Nordwind“ inszenieren Sie jetzt das neue Stück „Die Wunderübung“ von Daniel Glattauer. Was fasziniert Sie an diesem Autor?

Glattauer zeichnet sich als Autor und Dramatiker durch seine präzise und lebensnahe Abbildung von Beziehungsrealität aus. Durch ein Minimum an Verdichtung und Überhöhung gelingen ihm urkomische Situationskomödien mit einem breiten Wiedererkennungswert. Diese dem Alltag entlehnten „Gebrauchsstücke“ brillieren nicht mit dramaturgischen Wendungen und Überraschungen, sondern mit dem großen Identifikationspotential beim Publikum und der schonungslosen Beschreibung vom Wahnsinn der Normalität.

kleines theater: Kann eine „Wunderübung“ in diesem Stück Wunder wirken?…

Nachgefragt: Rocky Horror Wickel Show

Am Freitag, 27. Februar findet im kleinen theater ein musikalisch-unterhaltsamer Kabarettabend rund um Kinder und andere Katastrophen statt: die „Rocky Horror Wickel Show“ mit Donna & Doria.
Wir haben bei den Künstlerinnen nachgefragt:

kleines theater: Was lernen die ZuschauerInnen bei der Rocky Horror Wickel Show?

Donna & Doria: Da lassen wir am Besten eine Zuschauerin antworten: Dass Priscilla ein „Scheiß“ Name ist, dass man mit zwei Kindern zwar gern saufen würde, aber nicht mehr dazu kommt, dass man dem dritten Kind, die verschluckte Münze vom Taschengeld abzieht, während man beim ersten noch alle Chefärzte zusammengetrommelt hat. Und dass Kinder immer Fieber haben und dass das alles nicht passiert wäre ohne Prosecco.“ (Theresa Kaserer, Hallein)

kleines theater: Werden bekannte Lieder gesungen oder Eigenproduktionen?…

Nachgefragt: Georg Clementi

Am Freitag, 14. November, stellt Georg Clementi gemeinsam mit der Akkordeonistin Sigrid Gerlach-Waltenberger und dem Gitarristen Tom Reif sein neues Programm „Zeitlieder 2“ vor. Wir haben für Sie nachgefragt.

kleines theater: Ihre erste CD „Zeitlieder“ wurde von Kritikern als „Entdeckung des Jahres“ gefeiert und mit drei deutschen Chanson-Preisen ausgezeichnet. Im Herbst kam das Nachfolgealbum „Zeitlieder 2“ auf den Markt. Diese Lieder singen Sie nun erstmals in der Stadt Salzburg…