Nachgefragt: Fangnetz

Nachgefragt: Fangnetz

Am Dienstag, 25. März und am Dienstag, 6. Mai wird das Jugendstück „Fangnetz“, in dem die Vor- und Nachteile des Internets und der sozialen Netzwerke thematisiert werden, im kleinen theater jeweils um 9 und 11 Uhr aufgeführt. Wir haben beim Regisseur Mathias Schuh nachgefragt.

kleines theater: Das Stück “Fangnetz” spiegelt die Gefahren und die Vorteile des Internets und der sozialen Netzwerke wider. Warum glaubst du, ist dieses Thema von so großer Bedeutung für die heutige Jugend und werden beide Sichtweisen (pro und kontra) im Gleichgewicht dargestellt?

Die Vorteile sind hinlänglich bekannt und so gesehen braucht das Internet keine WERBUNG. Es ist ohnehin aus dem Leben der Jugendlichen nicht mehr wegzudenken doch wird sehr sorglos damit umgegangen vor allem mit den eigenen Daten und das kann schwerwiegende Folgen haben deren sich die Jugendlichen nicht bewusst sind.

kleines theater: Zum Teil basieren die Szenen des Stücks auf Tatsachenberichten und Fällen der Kinder und Jugendanwaltschaft. Wie hast du als Regisseur dies mit hinein in das Stück transportiert?

Es sind alles exemplarische Fälle mit denen die Kija tagtäglich zu tun hat und die man auch aus den Medien kennt. Im Grunde geht es nur darum sie für das Theater interessant zu machen, Berührungspunkte zu schaffen und möglichst natürlich und ehrlich zu spielen. Das Stück zieht die Jugendlichen in Ihre Welt. Das sieht man schon alleine daran, dass z.B. im Stadttheater Gmünd 380 Jugendliche 70 Minuten gebannt dabei waren und die Gesprächsrunde danach noch mal fast eine halbe Stunde gedauert hat weil die Jugendlichen so viel zu Fragen aber vor allem auch zu erzählen hatten.

kleines theater: Zum Abschluss möchten wir gerne noch persönlich von dir wissen, ob du Nutzer eines oder mehrerer sozialer Netzwerke bist und was deine Erfahrungen damit sind?

Ich bin auf Facebook aber nicht sehr fleißig. Habe kaum Freunde aber die theaterachse ist auch dabei und Markus mein Kollege bei der Theaterachse ist da sehr fleißig und schaut immer darauf, dass die aktuellen Stücke und so vertreten sind.