Impressionen Mondscheintarif zweisprachig

Obmann Peter Blaikner, Gebärdensprach-Dolmetscherin Jutta Onrednik, Schauspielerin Daniela Meschtscherjakov und Techniker Erich Posch nach dem erfolgreichen Start der neuen Reihe: "zweisprachig!" sind sichtlich gut gelaunt.  ...

Weiterlesen

MARC HALLER: ERWIN AUS DER SCHWEIZ

Am Samstag, 4. Juni 2016 ist MARC HALLER erneut bei uns im kleinen theater zu Gast. Das herzerweichende Schweizer Idiom und die überraschenden Zauberkunststücke, die Erwin wie zufällig zu passieren scheinen, tragen zu der überwältigend liebenswerten Komik der Show bei....

Weiterlesen

Nachgefragt: Wolfgang Fifi Pissecker

Am 07. April hat Wolfgang Fifi Pissecker mit seinem Programm "Fify Fifty" Salzburg Premiere im kleinen theater. Wir haben beim Künstler nachgefragt: kleines theater: Du bist ca. seit 30 Jahren Kabarettist, was sind deine verrücktesten Geschichten aus dieser Zeit? Wolfgang Pissecker: Das waren sicher die Anfänge mit den...

Weiterlesen

Nachgefragt: Unterwegs

Am 3. April hat Uli Böttcher mit seinem Soloprogramm "Unterwegs" Salzburgpremiere im kleinen theater. Wir haben beim Künstler nachgefragt: kleines theater: Nach dem erfolgreichen Soloprogramm "Ü40, die Party geht zu Ende" zeigst du jetzt deine neues Programm "Unterwegs" im kleinen theater, auf was könönen die Zuschauerinnen und...

Weiterlesen

PREMIERE: Die Weberischen

Die Geschichte der Weberischen kommt nun erstmals nach Salzburg. Premiere feiert das Stück am Mittwoch, 13. April um 20 Uhr. Das Leben und Sterben des W. A. Mozarts einmal nicht aus der Perspektive des Wunderkindes. ...

Weiterlesen

JETZT NEU! Speis & Trank (fast) auf der Theaterbank!

Eine Adresse - doppelter Genuss. In der Schallmooser Haupstraße 50 gibt's nun das kultUr-Ticket für alle gemeinsamen Besuche des Urbankeller' Salzburg und des kleinen theater'. Reservierung nur telefonisch unter: 0662 872154 (MO bis FR von 10 -14 Uhr) Der Pausenquickie ab EUR 26,50 1 Theaterkarte 1 Pausengetränk 1 Pausensnack Der Kulturgenießer...

Weiterlesen

AUFGEPASST! Unsere Öffnungszeiten zu Ostern.

Liebes Publikum, Theater schläft nicht! Trotzdem gönnen wir uns zu Ostern eine kleine Pause des Betriebsbüros.  Wir haben unsere Tür geschlossen von MO, 21. März bis FR, 25. März. Diese Woche findet also kein Vorverkauf bei uns statt. Ihre E-mails und Anrufe werden wieder ab DI, 29. März...

Weiterlesen

Nachgefragt: Wenn Frauen fragen

Edi Jäger glänzt aktuell mit dem Kabarett-Programm „Wenn Frauen fragen“. Wir haben beim Autor Horst Schroth nachgefragt

kleines theater: Lieber Horst Schroth, Sie haben zweimal den deutschen Kleinkunstpreis erhalten und u.a. mit dem Programm „Wenn Frauen fragen“ in Deutschland Furore gemacht. Wie kam es dazu, dass dieses Kabarett-Programm in einer „Österreich-Version“ nun mit Edi Jäger zu sehen ist?

Horst Schroth: Mein Freund Edi hat von diesem Programm und generell von meiner Arbeit gehört und mich eines Tages angemailt mit der Frage, ob ich mir vorstellen könne, dass er mein Programm „Wenn Frauen fragen“ quasi in Lizenz spielen könne. Ich fand diese Idee interessant, nach einem kurzen Treffen habe ich ihn und seine Frau Anita in Wien besucht und mir sein Loriot-Programm angesehen mit der Erkenntnis: Edi ist ein überaus erfindungsreicher und witziger Komödiant. Und: Er ist auch genau der Richtige, der „Wenn Frauen fragen“ einem österreichischen Publikum präsentieren kann. Ich gab ihm die Lizenz und den Text, den er für sich und sein Publikum adaptiert hat und siehe da – Bingo! Und nun freue ich mich über seinen, über unseren Erfolg.

kleines theater: Kommen Männer in diesem Stück auch auf ihre Kosten?

Salzburg-Premiere: Wahnsinnsfrauen

Am 5. März feiert das Stück "Wahnsinnsfrauen" von der Theatergruppe Asou aus Graz in Salzburg Premiere. "Geschickt verweben Ursula Litschauer, Veronika Mayerböck und Birgit Unger biografische Eckdaten mit allgemeinen Strickmustern von Frauenkorsetts ...

Weiterlesen

Salzburg-Premiere: Hosea Ratschiller & RaDeschnig

Die humorvolle Schmierenkomödie "Der allerletzte Tag der Menschheit." findet am Mittwoch, 17. Februar im kleinen theater statt. Hosea Ratschiller und die Zwillingsschwestern RaDeschnig präsentieren eine  lustvolle satirische Revue zum Zustand des Wesens „Österreich“. Wir empfehlen den allerletzten Tag lieber nicht zu verpassen ...

Weiterlesen

Nachgefragt: Liedermaching

Am Freitag, 05. Februar hat Michael Fitz mit seinem Soloprogramm „Liedermaching“ Salzburgpremiere im kleinen theater. Wir haben bei ihm nachgefragt:

kleines theater: Du bist uns bekannt durch zahlreiche Fernsehauftritte u.a. als Krimikommissar in der Serie Tatort. Was bedeutet dir der Auftritt auf der Bühne im Vergleich zu Fernsehauftritten?

Michael Fitz: Für mich bedeutet Bühne immer direkten Kontakt mit dem Publikum, der bei Dreharbeiten ja selten vor kommt. Dass ist für mich immer inspirierend, jedes Mal eine neue Erfahrung und beinah lebenswichtig für die eigene Kreativität. Die entsteht eben nicht nur aus sich heraus, im stillen Kämmerlein, sondern vor allem durch Kontakt mit Menschen, in dem Fall mit dem Publikum. Im Fernsehen weißt man , wenn überhaupt , ja oft erst nach Ausstrahlung eines Films , etwa ein Jahr nach Fertigstellung , ob das den Leuten überhaupt gefällt und wie sie reagieren. Vorher kocht man immer nur im eigenen Saft oder hat es ansonsten nur mit Insidern von Sendern und Produktionen zu tun , die sich das ganze oft genug schön reden. Wenn ich auf der Bühne und mein Programm spiele , habe ich sofort eine Reaktion auf das was ich da mache. Ganz direkt und unmissverständlich und das mag ich sehr.

kleines theater: Du bist nicht nur Schauspieler, sondern auch Geschichtenerzähler und Songpoet. Worauf können die Zuschauer sich freuen in deinem neuen Programm „Liedermaching“?

Michael Fitz: Ich bin Liedermacher oder wem das besser gefällt „singer/songwriter“ und verarbeite mein ureigenes Leben , meine Gefühle , meine Gedanken zu möglichst poetischen Texten und verbunden mit meinen ganz eigenen musikalischen Ideen zu Liedern, die das Publikum berühren sollen, ihnen Raum geben
sollen zur Identifikation , in denen sie sich, wenn sie möchten spiegeln können und sich im Idealfall thematisch wieder finden.

Homebody/Kabul

Am 26. Jänner 2016 findet um 20:00 Uhr die Performance Homebody/Kabul statt. In Kooperation mit dem Frauenbüro und dem Integrationsbüro der Stadt Salzburg.  ...

Weiterlesen

NACHGEFRAGT: EICHMANN

„… niemand darf vor diesem Stoff die Augen verschließen. Ein Stück Zeit-Geschichte.“ (Rainer Lewandowski, Autor des Stücks)
Am 29. Jänner ist das Schauspiel „Eichmann“ im kleinen theater zu sehen. Das Theater zeigt wie uns was Adolf Eichmann aussagt.
Wir haben beim Autor des Stücks und beim Schauspieler Franz Froschauer nachgefragt.

kleines theater: 275 Stunden haben Eichmann und der israelische Polizist Avner Werner Less im Verhör miteinander gesprochen. Aus diesem Material ein 80-minütiges Schauspiel zu gestalten – wie schafft man das? Wie geht man da vor?

Rainer Lewandowski: Das ist nicht ganz einfach, auch nicht auf diese Frage zu antworten. Zunächst einmal heißt es, das gesamte Material zu sichten, zu sichten und zu sichten, dann gibt es im Internet sogar einige Videoausschnitte aus dem Prozess, in denen man die Figur agieren sieht. Allmählich erkennt man dann die Form der Strategie des Versuches, etwas zu verteidigen, was sich den üblichen moralischen und ethischen Maßstäben total entzieht. Danach versucht man, diese Eindrücke in den Fragen und Antworten des Verhörs wiederzufinden und – im wahrsten Sinne des Wortes – zu ‚verdichten‘. Insofern findet hier tatsächlich ‚Dichtung‘ statt, wenn auch aus historischem Sprachmaterial.

Pressemappe 2016

Sehr geehrte Damen und Herren! Hier finden Sie den Link zum Download der neuen Pressemappe für das Jahr 2016. Wir wünschen viel Vergnügen beim Schmökern! PK_01_2016_Presse-Mappe...

Weiterlesen

NACHGEFRAGT: Flüsterzweieck

Der besteste von den allerbesten wird am Sonntag, 17. Jänner im kleinen theater live vom Flüsterzweieck gekürt! Direkt vor Publikum und hautnah kann dieses Ereignis mitverfolgt werden. Wir haben bei den beiden Theater-Kabarettistinnen nachgehakt …

Flüsterzweieck küren den besten Menschen.

kleines theater: Liebes Flüsterzweieck-Duo, seit wann gibt es euch eigentlich und warum? Wieso entscheidet man sich dafür Theaterkabarett zu machen?

Flüsterzweieck: Entscheiden ist vielleicht das falsche Wort – das Kabarett hat uns eher freudig überrumpelt. Wir kennen uns schon seit dem Schultheater und wollten 2009 wieder etwas gemeinsam auf der Bühne machen. Deshalb haben wir beim Grazer Kleinkunstvogel mitgemacht und – zu unserer großen Überraschung – gewonnen. Da ein Teil des Gewinns drei Hauptabendauftritte waren, haben wir dann unser erstes Theaterkabarett-Programm geschrieben. Unsere Stücke sind sehr szenisch, sie sind eigentlich kabarettistische Theaterstücke – darum bezeichnen wir sie als „Theaterkabarett.“

kleines theater: In eurem aktuellen Programm wird der beste Mensch gekürt. Nach welchen Kriterien kann man diesen erwählen? Und was ist das Tolle am küren? 🙂

Flüsterzweieck: Menschenkür

"Flüsterzweieck gehören zum bemerkenswertesten Kleinkunst-Nachwuchs des Landes." (Die Presse) Zu Gast im kleinen theater am Sonntag, 17. Jänner um 19 Uhr.  Hier ein kleiner Vorgeschmack:  https://www.youtube.com/watch?v=oPJ_hykYzVU ...

Weiterlesen

Bühnenzeitung Jänner – März ist da!

Wer nicht mehr darauf warten mag, bis die Bühnenzeitung ins Haus per Post geliefert wird, kann hier schon einen ersten Blick auf das Programm in der neuen Saison werfen: 
bühnenzeitung jan – märz 2016

Worte vom Autor und Obmann des kleinen theaters Peter Blaikner:

Liebe Zuschauerinnen! Liebe Zuschauer!
Manchmal kommt jemand nach einem Auftritt zu mir und sagt: „Danke, dass Sie mich so zum Lachen gebracht haben. Das Leben ist eh oft zum Weinen.“ Dann fällt mir Friedrich Dürrenmatt ein, der einmal gesagt hat: „Wer aus dem letzten Loch pfeift wie wir alle, kann nur noch Komödie verstehen.“

Eine Komödie richtet sich wohl in erster Linie an die Lachmuskeln des Publikums, eine gute Komödie aber auch an das Hirn, an
das Denken, denn sie ist immer eine Waffe gegen die allgegenwärtige Verdummung.

Das bin doch ich von Thomas Glavinic

"Humortechnisch zwischen Thomas Bernhard und Woody Allen"  (Falter)  Am 5. Dezember wird die Produktion "Das bin doch ich" des Wiener Rabenhoftheaters bei uns im kleinen theater gezeigt.  Hier gibt's einen kleinen Einblick in die Performance: https://www.youtube.com/watch?v=tpz_Ej4UsCQ ...

Weiterlesen

HEIDI

Seit 22. November um 15 Uhr wird im kleinen theater eine der bekanntesten Schweizer Geschichten erzählt: HEIDI von Markus Steinwender nach Johanna Spyri.  ...

Weiterlesen

Europäische Theaternacht: Regina Madre

Am Samstag 21. November ist die Europäische Theaternacht! Es herrscht das Prinzip "pay as you wish". Bei uns wird das Stück "Regina Madre" von Manlio Santanelli in einer Inszenierung von Michael Kolnberger gezeigt: dieser psychologisch kluge und gleichzeitig humorvolle Text erzählt von Übermüttern und ihren Söhnen ...

Weiterlesen

ABGESAGT: Vokalensemble Auftakt und Alfred Pfeifer

ABGESAGT!!! Leider ist ein Künstler erkrankt und die Vorstellung am Mittwoch, 11. November kann nicht stattfinden! Bereits gekaufte Karten kann man bei uns zurückgeben! (Ausnahme: wenn die Tickets an einer anderen VVK-Stelle erworben wurden, können sie nur dort auch retourniert werden) ...

Weiterlesen

Nachgefragt: Joesi Prokopetz

Am 31. Oktober ist Joesi Prokopetz mit seinem neuen Programm „Vorletzte Worte“ im kleinen theater zu sehen. Wir haben beim Künstler nachgefragt.

kleines theater: Wie ist dir die Idee zu dem Titel „Vorletzte Worte“ gekommen  und auf was können sich die ZuschauerInnen in dem Programm freuen? Wir kennen ja alle den Satz…“und du hast immer das letzte Wort“.

Joesi Prokopetz: Ich habe im „Buch des nutzlosen Wissens“ gelesen, das Groucho Marx seine letzten Worte gewissermaßen eben mit vorletzten Worten angekündigt haben soll, indem er sagt: „Ich bin neugierig, was ich gleich sagen werde“. Das hat mich auf diesen Titel und die diesem Programm zu Grunde liegende Idee gebracht.

Nachgefragt: Wiederaufnahme Busenfreundinnen

Ab 21. Oktober gibt es wieder die Publikumslieblinge Jeanine und Bernadette, Busenfreundinnen seit Kindheitstagen, im kleinen theater zu sehen.
Wir haben beim Autor des Stücks, Peter Blaikner, nachgefragt:

kleines theater: Lieber Peter, was hat dich damals dazu inspiriert die Komödie „Busenfreundinnen“ zu verfassen?

Peter Blaikner: Judith Brandstätter, mit der ich schon mehrmals erfolgreich Komödie gespielt habe, hat mich gebeten, für sie und Gaby Schall ein Stück zu schreiben. Dann sind mir die
großartigen Karikaturen des Franzosen von Jean-Marc Reiser aus den 80er Jahren in den
Sinn gekommen. Sie wurden dann der Ausgangspunkt für meine Komödie „Busenfreundinnen“.

Nachgefragt: Maurer & Novovesky

Am 09. Oktober spielt  das Kabarettduo Maurer & Novovesky ihre Salzburgpremiere mit dem Titel „Bald“.
Wir haben für Sie bei den Künstlern nachgefragt.

kleines theater: Was können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer unter Titel „Bald“ vorstellen?

Daniel Maurer:  Die Zuschauer können sich unter „BALD“ eine Mischung aus klassischem Kabarett und spannendem Theater vorstellen. Slapstick, Situationskomik und skurilen Geschichten wechseln einander ab. Ebenfalls dürfen unsere Musikdarbietungen  nicht fehlen. Novovesky glänzt am Keyboard und ich bediene das Schlagzeug. Es wird auf alle Fälle sehr unterhaltsam … lassen Sie sich überraschen

kleines theater: „Bald werde ich verreisen…bald werde ich abnehmen…bald werde ich mein Leben ändern usw. Kann man sich die Aufführung so in etwa vorstellen?

Daniel Maurer: Nein, das Programm hat nichts mit den genannten Dingen zu tun. Das Wort „Bald“ hat im Programm eine völlig andere Bedeutung. Würden wir diese hier erklären, wäre vielleicht schon zu viel verraten. Das Stück spitzt sich immer weiter zu, und am Ende klärt sich alles auf.

PRESSETEXT zum Saisonstart im kleinen theater

Starke Premieren von Salzburgs freier Szene

Alfred kommt in eine Lebenskrise und zieht kurz vor seinem 40. Geburtstag zurück zu seiner 70-jährigen Mutter. Natürlich nur um ihr im Alter beizustehen“, sagt der Regisseur Michael Kolnberger und lacht. Er inszeniert Regina Madre von Manlio Santanelli. In den Hauptrollen Susanna Szameit und Torsten Hermentin.
Im Prinzip geht es dann darum, wer besser im Erzählen von Lügenmärchen ist. Einer versucht ständig, den anderen zu übertrumpfen.“

Der Schauspieler Jurek Milewski und der Regisseur Michael Kolnberger kurz vor der Pressekonferenz

Das Miluna Theater probt bereits eifrig an der deutschsprachigen Erstaufführung von der Komödie „Rendezvous für Spätzünder“. Die Geschichte hat alles, was eine romantische Komödie haben sollte. Sie ist klug, sexy und vor allem sehr lustig. „Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit mit Heide Maria Hager, Thomas Peschke und Daniela Zähl“, sagt der Schauspieler Jurek Milewski und fügt augenzwinkernd hinzu: „Ich brauche ausverkaufte Vorstellungen, sonst muss ich mir Geld von meiner Frau leihen.

Nachgefragt: Tagebuch-Slam

„Liebes Tagebuch, ich bin schon ganz aufgeregt. Am Freitag, 22. Jänner mache ich beim TAGEBUCH-SLAM mit. Dieser findet zum zweiten Mal im kleinen theater statt. Beginn 20:00 Uhr …“ 
Die Texte müssen selbstverfasst sein und aus dem Original-Tagebuch vorgetragen werden (mindestens 2 Texte, weil Vor- und Finalrunde) und sollen nicht länger als 3-5 Minuten dauern. Wir haben mit Diana Köhle, der Organisatorin des Bewerbs, gesprochen …

kleines theater: Wie kommt man auf die Idee einen Tagebuch-Slam zu organisieren?

Diana Köhle: Ich veranstalte und moderiere schon seit 11 Jahren Poetry Slams. Selbst slamme ich aber nicht und werde daher häufig gefragt, ob ich nicht schreibe? Meine Antwort war dann immer: „Nein, aber ich habe Tagebuch geschrieben.“ Irgendwann war es dann naheliegend, einen Tagebuch Slam zu organisieren. Eine Freundin hat mich in diesem Vorhaben unterstützt, gesagt getan und ich hätte nie damit gerechnet, dass es so ein Erfolg ist. Mein Leben ist nicht fad, aber die Tagebuch Slams sind die lustigsten Abende in meinem bisherigen Leben.

kleines theater: Warum schreibst du selber Tagebuch?
Diana Köhle: Das Leben war hart in den Bergen und ich habe sehr viel Tagebuch geschrieben.
Mein erster Tagebucheintrag war mit 9 Jahren. Von 14-18 Jahren habe ich immer jeden Tag in den Sommerferien geschrieben. Dazwischen ein Tagebuch geführt, für Jungssachen.

Juhu! Sommerprogramm!

Im kleinen theater gibt es auch heuer wieder ein SOMMERPROGRAMM! Ab dem 31. Juli  geht es bei uns mit dem Komödianten - Duo Anita Köchl und Edi Jäger und der Komödie "Das Beste aus meinem Liebesleben" wieder los. Es folgt ein Programm der Extraklasse mit ausgewählten Highlights: der Zauberkünstler Marc...

Weiterlesen

30 Jahre kleines theater – Happy Birthday!

Großes kleines theater: alles Gute zum 30er!

Schallmoos, am Fuße des Kapuzinerbergs: das kleine theater ist seit über 30 Jahren fixer Bestandteil der Kulturszene in Salzburg. Das Ambiente ist einzigartig. Das Gewölbe, in dem gespielt, gelacht, getanzt und gesungen wird, hat sich zu einem beliebten Spielort und Impulsgeber der freien Szene entwickelt.
Über 20.000 TheaterbesucherInnen waren im Jahr 2014 vom Programm im kleinen theater begeistert!
Die Bandbreite des Hauses ist vielfältig: Theaterproduktionen, Kabarettprogramme, Konzerte, Jugend-und Kinderstücke. Die Mischung macht’s.

„Wir haben mit dem kleinen theater eine Spielstätte, wo wir einiges verwirklichen können, das wir für gut halten, weil es uns 
gefällt und weil wir spüren, dass es auch unserem Publikum gefallen könnte“, sagt Peter Blaikner, Obmann des Hauses. So gastierten bereits in den 80er Jahren Josef Hader und Alfred Dorfer im kleinen theater. Hier stehen Auftritte oft am Beginn einer großen Karriere. Eine hochwertige, abwechslungsreiche und spannende Mischung der deutschsprachigen Theater- und Kabarettszene wird im kleinen theater präsentiert.
Und gleich nebenan dient der Urbankeller als ideale Gaststätte für Gespräche mit den KünstlerInnen im Anschluss.

Migrationshintergründig

Am Dienstag, 26. Mai findet die Benefizveranstaltung "Migrationshintergründig" statt. Der Reinerlös dieses Abends kommt dem Ghana-Schulprojekt "Sorinatu - Verein Kinderhilfe für Ghana" des Salzburger Busfahrers Sally Goldenboy zugute. ...

Weiterlesen

Christian Springer: Oben ohne

Christian Springer hat nach 14 Jahren seine Kunstfigur "Fonsi" hinter sich gelassen. Er greift nun auf seine Ursprünge zurück: Er uns eine Zither - beide original Münchner Kindl – sind seit Jahren ein Team. Am Samstag, 16. Mai ist er mit seinem neuen Programm "Oben ohne"...

Weiterlesen

Nachgefragt: Vokalensemble Auftakt

Nach fünf Jahren und einem höchst erfolgreichen „One-Night-Ständchen“ ist das Vokalensemble Auftakt am 09. Mai zu Gast im kleinen theater. Im neuen Programm widmet sich das Vokalensemble nun dem heiter-frivolen Werk von Fritz Löhner-Beda. Wir haben nachgefragt:

kleines theater: Warum ausgerechnet Fritz Löhner-Beda?

Fritz Löhner-Beda war einer der bekanntesten deutschsprachigen Textdichter und Operettenlibrettisten der 1920er und 1930er Jahre. Sein Name ist im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten, seine Lieder oder zumindest einige Textzeilen kennen heute noch viele. „Ausgerechnet Bananen“ zum Beispiel oder „Was machst du mit dem Knie, lieber Hans!“ Wir wollen Löhner-Beda ein literarisch-musikalisches Denkmal setzen. Die Initialzündung dafür lieferte Claudia Karner, die Veranstalterin von „Literatur im Café Mozart. Gemeinsam mit unserem musikalischen Leiter Horst Zalto hat sie das Programm zusammengestellt. Ein Programm zum Lachen und Schmunzeln!

Theatersatire: DU bist die Klimakatastrophe

Samstagabend, am 25. April findet im kleinen theater um 19:00 Uhr die Theatersatire “DU bist die Klimakatastrophe” statt. Das Schauspiel bricht die Debatte um alternative Lebensweisen auf ein Familiensetting herunter. Es findet einen unterhaltsamen und anschaulichen Weg, aktuelle umweltpolitische Fragen abzuhandeln. theater-JA.KOMM hinterfragt die Gewohnheiten des heutigen...

Weiterlesen

NACHGEFRAGT: Die Wunderübung

Am Donnerstag, 19. März, feierten Georg Clementi, Anita Köchl und Edi Jäger mit Daniel Glattauers
Die Wunderübung im kleinen theater Premiere. Wir haben beim Regisseur Fabian Kametz nachgefragt:

kleines theater: Nach dem Erfolgsstück „Gut gegen Nordwind“ inszenieren Sie jetzt das neue Stück „Die Wunderübung“ von Daniel Glattauer. Was fasziniert Sie an diesem Autor?

Glattauer zeichnet sich als Autor und Dramatiker durch seine präzise und lebensnahe Abbildung von Beziehungsrealität aus. Durch ein Minimum an Verdichtung und Überhöhung gelingen ihm urkomische Situationskomödien mit einem breiten Wiedererkennungswert. Diese dem Alltag entlehnten „Gebrauchsstücke“ brillieren nicht mit dramaturgischen Wendungen und Überraschungen, sondern mit dem großen Identifikationspotential beim Publikum und der schonungslosen Beschreibung vom Wahnsinn der Normalität.

kleines theater: Kann eine „Wunderübung“ in diesem Stück Wunder wirken?

Nachgefragt: Rocky Horror Wickel Show

Am Freitag, 27. Februar findet im kleinen theater ein musikalisch-unterhaltsamer Kabarettabend rund um Kinder und andere Katastrophen statt: die „Rocky Horror Wickel Show“ mit Donna & Doria.
Wir haben bei den Künstlerinnen nachgefragt:

kleines theater: Was lernen die ZuschauerInnen bei der Rocky Horror Wickel Show?

Donna & Doria: Da lassen wir am Besten eine Zuschauerin antworten: Dass Priscilla ein „Scheiß“ Name ist, dass man mit zwei Kindern zwar gern saufen würde, aber nicht mehr dazu kommt, dass man dem dritten Kind, die verschluckte Münze vom Taschengeld abzieht, während man beim ersten noch alle Chefärzte zusammengetrommelt hat. Und dass Kinder immer Fieber haben und dass das alles nicht passiert wäre ohne Prosecco.“ (Theresa Kaserer, Hallein)

kleines theater: Werden bekannte Lieder gesungen oder Eigenproduktionen?

Nachgefragt: Honigmond – Erfolgskomödie von Gabriel Barylli

Am Donnerstag, den 12. Februar 2015 hat die Erfolgskomödie von Gabriel Barylli „Honigmond“ Premiere im kleinen theater. Wir haben beim Regisseur Helmut Vitzthum nachgefragt:

kleines theater: Was kann sich das Publikum unter dem Titel „Honigmond“ vorstellen?

Helmut Vitzthum: Honigmond ist eine Komödie voller Pointen und Situationskomik, gewürzt mit einem Schuss berührender Momente. Ein Stück zum Lachen und Entspannen in bester Wohlfühlatmosphäre.

kleines theater: Beschreibt das Stück die Gefühle, Wünsche und Sehnsüchte einer Frau? Wie kommen Männer bei diesem Theaterstück auf ihre Kosten?

„Es ist grosse Kunst, das Publikum zum Lachen zu bringen!“

Das künstlerische Leitungsteam hat zum Pressegespräch geladen … 

Das künstlerische Leitungsteam: Caroline Richards, Edi Jäger, Peter Blaikner und Harald Schöllbauer

Das Haus der freien Szene wird gerne mit einem reinen Haus der Komödie assoziiert. „Es ist große Kunst, das Publikum zum Lachen zu bringen“, sagt der Obmann des kleinen theaters Peter Blaikner, auf die Frage, ob denn nur lustige Sachen auf dem Spielplan stehen.

Dass die höchste Form der Unterhaltung die Komödie ist und diese nichts mit niveauloser Unterhaltung zu tun hat, beweisen die geplanten Programmpunkte der nächsten Monate.

Programm-Highlights

Anita Köchl & Richard Saringer GLÜCK - Le Bonheur Blonder Engel Ein bunter Strauß aus Liedern 6. Klassen des Musischen Gymnasiums Gender me too Vaginas im Dirndl Christoph Fritz Das jüngste Gesicht Larissa Enzi & Torsten Hermentin Doppelfehler die theaterachse Hänsel und Gretel Josef Hader Hader spielt Hader (in der SZENE) Judith Brandstätter & Wolfgang Kandler Konstellationen Magic Slam 5. Salzburger Magic Slam Edi...

Weiterlesen

Nachgefragt: Georg Clementi

Am Freitag, 14. November, stellt Georg Clementi gemeinsam mit der Akkordeonistin Sigrid Gerlach-Waltenberger und dem Gitarristen Tom Reif sein neues Programm „Zeitlieder 2“ vor. Wir haben für Sie nachgefragt. kleines theater: Ihre erste CD „Zeitlieder“ wurde von Kritikern als „Entdeckung des Jahres“ gefeiert und mit drei...

Weiterlesen

Europäische Theaternacht: Eifersucht

Am Samstag, 15. November macht die Europäische Theaternacht wieder Station in Österreich. Während der Europäischen Theaternacht öffnen über 60 Theater und Kulturinitiativen Tür und Tor, um die darstellenden Künste zu feiern. Und das Einzigartige daran? Die ZuschauerInnen entscheiden selbst, wie viel sie zahlen möchten, es herrscht das...

Weiterlesen

PREMIERE: [ESC]

Am Mittwoch, 15. Oktober feiert das experimentelle Hip Hop Tanztheater über mediale Volksverdummung und warum wir diese lieben im kleinen theater Premiere. [ESC] ist ein experimentelles Theaterprojekt welches den Zusammenhang von medialer Manipulation und der Teilnahmslosigkeit der Bevölkerung an den aktuellen weltweiten Geschehnissen thematisiert. ...

Weiterlesen

Nachgefragt: Die Kaktusblüten

Am Freitag, 24. Oktober swingen die Kaktusblüten aus Graz im kleinen theater. Wir haben bei der Künstlergruppe nachgefragt. kleines theater:  „Swing & more“ heißt das aktuelle Programm der Kaktusblüten. Was für ein „Mehr“ darf sich der Zuhörer, die Zuhörerin erwarten? Robert Persché: Wir machen eine Art von Musikkabarett....

Weiterlesen

Premiere: Riverside Drive

Am Freitag, 10. Oktober um 20:00 Uhr feiert die Komödie von Woody Allen "Riverside Drive" mit Jurek Milewski, Jurij Diez und Judith Brandstätter im kleinen theater Premiere. ...

Weiterlesen

Nachgefragt: Christof Spörk „Edelschrott“

Am Samstag, 7. Juni und am Mittwoch, 13. August ist der Salzburger Stier Preisträger Christof Spörk im kleinen theater zu Gast. Wir haben bei dem aufsteigenden Kabarettkünstler nachgefragt. kleines theater: Du bist mit dem renommiertesten Kleinkunstpreis dem "Salzburger Stier 2014" ausgezeichnet worden, was dürfen sich die...

Weiterlesen

PREMIERE: Die Don Juanitas

Am Freitag, 30. Mai um 20:00 Uhr, feiert die erotische Lesung mit Anita Köchl & Caroline Richards im kleinen theater Premiere. Führe mich nicht in Versuchung, ich kenne den Weg ...

Weiterlesen