Großes Programm im kleinen theater – Pressegespräch am 29.09.2016

pk 09 2016 - Großes Programm im kleinen theater - Pressegespräch am 29.09.2016

Großes Programm im kleinen theater – Pressegespräch am 29.09.2016

Edi Jäger, Caroline Richards und Harald Schöllbauer haben das Programm der kommenden Saison im kleinen theater vorgestellt und Einblick in Zuschauerzahlen und Finanz gegeben (DO, 29.09.2016).

Salzburgs freie Szene ist stark unterwegs

Ausverkauft! Die Theatergruppe  Miluna hat am 22. September mit der Komödie „Vier linke Hände“ die Saison eröffnet. In den Hauptrollen: Judith Brandstätter und Jurek Milewski. Die beiden führen einen Kampf der Geschlechter.

Nur noch wenig Karten gibt es für die nächste Premiere „Asip & Jenny“ am 12. Oktober. „Angela Schneider hat das Schauspiel geschrieben und ich bin davon überzeugt, dass es sehr erfolgreich in Österreich und Deutschland laufen wird!“, erzählt die Regisseurin, Caroline Richards (Leiterin der freien Theatergruppe Taka-Tuka).
„Das Stück ist nicht einfach ‚nur‘ ein Stück über Flüchtlinge. Nein. Es ist die Geschichte von einer Begegnung zweier Menschen. Jenny kann von Asip lernen und auch umgekehrt. “
Asip wird von Alaaeldin Dyab gespielt, der noch nicht weiß, ob er in Österreich bleiben darf. „Er spielt ein bisschen seine eigene Geschichte. Wir zittern mit ihm, wie sein Bescheid ausfallen wird“, so Richards.

Neuigkeiten gibt es auch von Edi Jäger: „Heute ist unser erster Probentag für ‚Der Messias‘. Sowohl im Odeion als auch hier im kleinen theater wird es einige Termine geben. Das Stück ist die Leidensgeschichte von Jesus und Adventzirkus in Einem. Wir sind selber schon sehr gespannt.“ Regie führt Fabian Kametz.

Viele Gastspiele stehen am Programm

Österreich hat eine starke Nachwuchs-Kabarettszene. Im Programm des Hauses  gibt es auch Platz für diese. Hosea Ratschiller, Gankino Circus, Martin Frank, Clemens Maria Schreiner  und viele weitere bringen frischen Wind in das Haus. „Aber auch Größen wie Chris Lohner, Django Asül, Josef Hader und Lisa Fitz spielen hier. Und das immer wieder gern!“, sagt Edi Jäger.  „Besonders freut uns auch das Gastspiel mit Justus Neumann: ‚Häuptling Abendwind oder Kaufe Niere – bezahle bar‘ eine Adaption von einem Nestroy Stück.“  Zu sehen am Mittwoch, 5. Oktober.
„Die lange Nacht des Kabaretts“ ist das erste Mal zu Gast im kleinen theater. Seit 18 Jahren ist die österreichweite Tour eine Fixgröße in der Kleinkunst-Szene. Mit an Bord Maurer & Novovesky, Lisa Eckhart, Berni Wagner und Daniel Lenz.

„Wir freuen uns auch besonders auf den Auftritt des Feinripp Ensembles aus Innsbruck am 29. Oktober. Dort sind sie schon legendär!“, erzählt Richards.
Das musikalische Highlight der Saison gibt es diesen Sonntag, 2. Oktober: „Da Billi Jean is ned mei Bua“ im republic. In dem Programm werden Popmusikklassiker auf österreichisch neu interpretiert. „Das muss man gesehen haben!“, so Jäger.

Erfreulich? Das Jahr in Zahlen.

Erfreulich! 22.043 Besucher waren in der Saison 2015/16 im kleinen theater. Das ist ein Plus von 1939 Personen im Vergleich zu der letzten. Die Auslastung liegt bei 76,78 Prozent (+ 2,98 Prozent).
„Diese Zahl freut uns natürlich sehr! Besonders weil unser Haus darauf angewiesen ist, gut zwei Drittel selber zu erwirtschaften. Wir brauchen das Publikum“, sagt Harald Schöllbauer, Mitglied des künstlerischen Leitungsteams.  Insgesamt sind 212 Vorstellungen (+7 ) über die Bühne gegangen.

Das kleine theater wird von Stadt und Land Salzburg subventioniert. Die Jahressubvention der Stadt Salzburg wurde von 2015 auf 2016 um €10.000 auf €100.000 erhöht. Mit diesem ‚Mehr an Subvention‘  wurden die Gehälter der Mitarbeiter*innen des kleinen theater‘  erhöht. Die Subvention des Landes beträgt €58.500.
„Wir sind sehr dankbar, dass wir auch unter dem Jahr Investitionsförderungen sowohl von der Stadt als auch von dem Land bekommen haben. Sonst würden wir jetzt zum Beispiel ohne Lichtpult dastehen“, schmunzelt Harald Schöllbauer. Ohne Coolness geht da noch lange nichts im Arbeitsbereich der freien Kulturszene Salzburgs.