Nachgefragt: Wiederaufnahme Busenfreundinnen

gabyschalljudithbrandstaetter busenfreundinnen 3 quer - Nachgefragt: Wiederaufnahme Busenfreundinnen

Nachgefragt: Wiederaufnahme Busenfreundinnen

Ab 21. Oktober gibt es wieder die Publikumslieblinge Jeanine und Bernadette, Busenfreundinnen seit Kindheitstagen, im kleinen theater zu sehen.
Wir haben beim Autor des Stücks, Peter Blaikner, nachgefragt:

kleines theater: Lieber Peter, was hat dich damals dazu inspiriert die Komödie „Busenfreundinnen“ zu verfassen?

Peter Blaikner: Judith Brandstätter, mit der ich schon mehrmals erfolgreich Komödie gespielt habe, hat mich gebeten, für sie und Gaby Schall ein Stück zu schreiben. Dann sind mir die
großartigen Karikaturen des Franzosen von Jean-Marc Reiser aus den 80er Jahren in den
Sinn gekommen. Sie wurden dann der Ausgangspunkt für meine Komödie „Busenfreundinnen“.

kleines theater: Das Stück ist schon einmal erfolgreich im kleinen theater gelaufen. Warum ist genau diese Komödie so beliebt beim Publikum im kleinen theater?

Peter Blaikner: Das Stück lief dann im Jahr 2012 mit großem Erfolg am kleinen theater, in der Zwischenzeit gibt es auch Produktionen in Deutschland (Kiel, Ulm), die für große Begeisterung beim Publikum sorgen. Die beiden Freundinnen, die sich seit Kindertagen kennen sind völlig unterschiedliche Charaktere, und doch wollen sie nur eines: Ihren Anteil vom Glück am Leben. Jeanine ist Sozialhilfeempfängerin mit mehreren Liebhabern, Bernadette ist brave Ehefrau. Bei beiden scheint alles in Ordnung zu sein, doch tun sich in ihrem Leben Abgründe auf, die mit den Mitteln der Komödie die Leute zum Lachen bringen. Das Stück ist sehr direkt und spricht vieles aus, was sich viele denken, aber nicht zu sagen trauen. Das führt natürlich zu höchst komischen und pointenreichen Situationen.

kleines theater: Darf man den Gerüchten Glauben schenken und sich auf ein neues Blaikner-Stück im Jänner freuen?

Peter Blaikner: Ich habe vor kurzem eine neue Komödie verfasst, die sich mit allen möglichen und unmöglichen Varianten des Kennenlernens befasst und gleichzeitig eine witzige Satire ist auf die Geschäftemacherei mit der Liebe und der Einsamkeit. Titel: „Singles im Nebel“, es spielen Gaby Schall und ich.