PRESSETEXT zum Saisonstart im kleinen theater

Starke Premieren von Salzburgs freier Szene

„Alfred kommt in eine Lebenskrise und zieht kurz vor seinem 40. Geburtstag zurück zu seiner 70-jährigen Mutter. Natürlich nur um ihr im Alter beizustehen“, sagt der Regisseur Michael Kolnberger und lacht. Er inszeniert Regina Madre von Manlio Santanelli. In den Hauptrollen Susanna Szameit und Torsten Hermentin.
„Im Prinzip geht es dann darum, wer besser im Erzählen von Lügenmärchen ist. Einer versucht ständig, den anderen zu übertrumpfen.“

Das Miluna Theater probt bereits eifrig an der deutschsprachigen Erstaufführung von der Komödie „Rendezvous für Spätzünder“. Die Geschichte hat alles, was eine romantische Komödie haben sollte. Sie ist klug, sexy und vor allem sehr lustig. „Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit mit Heide Maria Hager, Thomas Peschke und Daniela Zähl“, sagt der Schauspieler Jurek Milewski und fügt augenzwinkernd hinzu: „Ich brauche ausverkaufte Vorstellungen, sonst muss ich mir Geld von meiner Frau leihen.“…

Europäische Theaternacht: Eifersucht

Am Samstag, 15. November macht die Europäische Theaternacht wieder Station in Österreich.
Während der Europäischen Theaternacht öffnen über 60 Theater und Kulturinitiativen Tür und Tor, um die darstellenden Künste zu feiern. Und das Einzigartige daran? Die ZuschauerInnen entscheiden selbst, wie viel sie zahlen möchten, es herrscht das Prinzip: Pay as you wish! Salzburg ist in diesem Jahr mit 5 Theatern und Kulturinitiativen vertreten. Das Programm ist ab 15. Oktober online auf…

Salzburg-Premiere: Unverblümt

Am Samstag, 17. Mai um 20:00 Uhr, findet im republic das Popkabarett „unverblümt“ von und mit den Dornrosen statt. 

&nbsp…

ORF: Armutsgefährdete SchauspielerInnen

Der ORF Salzburg hat am 3.1.2011 in der Nachrichtensendung „Salzburg heute“ einen Beitrag zum Thema „Armutsgefährdete SchauspielerInnen“ gezeigt, den wir Ihnen hier gerne präsentieren:

Es ist ein Wunder! oder: Feed the inspiration!

Es ist ein Wunder, dass in Salzburg freies, also unabhängiges, professionelles, berufliches Theater, gibt. Abseits der Festspiele, dem Landestheater und den zwei anderen festen Theatern mit Ensemblen, Schauspielhaus und Toihaus, ist eine rege Szene, die zwar gerne geehrt, gerne für Förderpreise oder Projektpreise hergenommen wird, die aber täglich ums Überleben kämpft.