Nachgefragt: Liedermaching

Am Freitag, 05. Februar hat Michael Fitz mit seinem Soloprogramm „Liedermaching“ Salzburgpremiere im kleinen theater. Wir haben bei ihm nachgefragt:

kleines theater: Du bist uns bekannt durch zahlreiche Fernsehauftritte u.a. als Krimikommissar in der Serie Tatort. Was bedeutet dir der Auftritt auf der Bühne im Vergleich zu Fernsehauftritten?

Michael Fitz: Für mich bedeutet Bühne immer direkten Kontakt mit dem Publikum, der bei Dreharbeiten ja selten vor kommt. Dass ist für mich immer inspirierend, jedes Mal eine neue Erfahrung und beinah lebenswichtig für die eigene Kreativität. Die entsteht eben nicht nur aus sich heraus, im stillen Kämmerlein, sondern vor allem durch Kontakt mit Menschen, in dem Fall mit dem Publikum. Im Fernsehen weißt man , wenn überhaupt , ja oft erst nach Ausstrahlung eines Films , etwa ein Jahr nach Fertigstellung , ob das den Leuten überhaupt gefällt und wie sie reagieren. Vorher kocht man immer nur im eigenen Saft oder hat es ansonsten nur mit Insidern von Sendern und Produktionen zu tun , die sich das ganze oft genug schön reden. Wenn ich auf der Bühne und mein Programm spiele , habe ich sofort eine Reaktion auf das was ich da mache. Ganz direkt und unmissverständlich und das mag ich sehr.

kleines theater: Du bist nicht nur Schauspieler, sondern auch Geschichtenerzähler und Songpoet. Worauf können die Zuschauer sich freuen in deinem neuen Programm „Liedermaching“?

Michael Fitz: Ich bin Liedermacher oder wem das besser gefällt „singer/songwriter“ und verarbeite mein ureigenes Leben , meine Gefühle , meine Gedanken zu möglichst poetischen Texten und verbunden mit meinen ganz eigenen musikalischen Ideen zu Liedern, die das Publikum berühren sollen, ihnen Raum geben
sollen zur Identifikation , in denen sie sich, wenn sie möchten spiegeln können und sich im Idealfall thematisch wieder finden.

Flüsterzweieck: Menschenkür

"Flüsterzweieck gehören zum bemerkenswertesten Kleinkunst-Nachwuchs des Landes." (Die Presse) Zu Gast im kleinen theater am Sonntag, 17. Jänner um 19 Uhr.  Hier ein kleiner Vorgeschmack:  https://www.youtube.com/watch?v=oPJ_hykYzVU ...

Weiterlesen

Das bin doch ich von Thomas Glavinic

"Humortechnisch zwischen Thomas Bernhard und Woody Allen"  (Falter)  Am 5. Dezember wird die Produktion "Das bin doch ich" des Wiener Rabenhoftheaters bei uns im kleinen theater gezeigt.  Hier gibt's einen kleinen Einblick in die Performance: https://www.youtube.com/watch?v=tpz_Ej4UsCQ ...

Weiterlesen

HEIDI

Seit 22. November um 15 Uhr wird im kleinen theater eine der bekanntesten Schweizer Geschichten erzählt: HEIDI von Markus Steinwender nach Johanna Spyri.  ...

Weiterlesen

PRESSETEXT zum Saisonstart im kleinen theater

Starke Premieren von Salzburgs freier Szene

Alfred kommt in eine Lebenskrise und zieht kurz vor seinem 40. Geburtstag zurück zu seiner 70-jährigen Mutter. Natürlich nur um ihr im Alter beizustehen“, sagt der Regisseur Michael Kolnberger und lacht. Er inszeniert Regina Madre von Manlio Santanelli. In den Hauptrollen Susanna Szameit und Torsten Hermentin.
Im Prinzip geht es dann darum, wer besser im Erzählen von Lügenmärchen ist. Einer versucht ständig, den anderen zu übertrumpfen.“

Der Schauspieler Jurek Milewski und der Regisseur Michael Kolnberger kurz vor der Pressekonferenz

Das Miluna Theater probt bereits eifrig an der deutschsprachigen Erstaufführung von der Komödie „Rendezvous für Spätzünder“. Die Geschichte hat alles, was eine romantische Komödie haben sollte. Sie ist klug, sexy und vor allem sehr lustig. „Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit mit Heide Maria Hager, Thomas Peschke und Daniela Zähl“, sagt der Schauspieler Jurek Milewski und fügt augenzwinkernd hinzu: „Ich brauche ausverkaufte Vorstellungen, sonst muss ich mir Geld von meiner Frau leihen.

Christian Springer: Oben ohne

Christian Springer hat nach 14 Jahren seine Kunstfigur "Fonsi" hinter sich gelassen. Er greift nun auf seine Ursprünge zurück: Er uns eine Zither - beide original Münchner Kindl – sind seit Jahren ein Team. Am Samstag, 16. Mai ist er mit seinem neuen Programm "Oben ohne"...

Weiterlesen

Theatersatire: DU bist die Klimakatastrophe

Samstagabend, am 25. April findet im kleinen theater um 19:00 Uhr die Theatersatire “DU bist die Klimakatastrophe” statt. Das Schauspiel bricht die Debatte um alternative Lebensweisen auf ein Familiensetting herunter. Es findet einen unterhaltsamen und anschaulichen Weg, aktuelle umweltpolitische Fragen abzuhandeln. theater-JA.KOMM hinterfragt die Gewohnheiten des heutigen...

Weiterlesen