Stückdetails

Helmut Schleich
Der allerletzte Held
Beherztes Typenkabarett
Regie Rainer Pause
Mit Helmut Schleich
Spieldauer ca. 90 min
Pause nach ca. 45 min

War das einfach, früher: Ein Mann, ein Drache, ein Schwert und zack – war der Drache kopflos, das Problem gelöst und ein Held geboren. Ja und heute? Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es für jedes Problem der Welt mittlerweile statistisch 14,86 Lösungen gibt. Allein in Deutschland stehen der einsamen Gefahr der Arbeitslosigkeit vier unbarmherzige Hartz- Gesetze gegenüber. Da verliert der beste Drachentöter den Überblick und scheitert wie Don Quijchote im Kampf gegen die Windmühlen. Aber einen muss es doch noch geben, der es mit allen aufnimmt, uns den Weg weist und für uns das Wahre, Gute und Schöne erkämpft. Wo ist er? Der allerletzte Held. Vielleicht würde auch er einfach nur gerne scheitern, aber es will ihm nicht gelingen, weil auch das eine große Kunst ist: G’scheit zu scheitern.
Mit einem Panoptikum von schüchternen Haudegen, zögernden Teufelskerlen und zaghaften Desperados begibt sich der Münchner Kabarettist Helmut Schleich in seinem neuem Soloprogramm endlich auf die Spur des allerletzten Helden.
Helmut Schleich ist mittlerweile landauf landab berühmt für seine einmalige Art, schräge Charaktere auf die Kabarettbühne zu bringen. Dafür wurde er unter anderem mit dem Kabarettpreis der Stadt München ausgezeichnet. Flüsternd, schnaubend, Grimassen schneidend, fein-gemein, voller Wucht und Elan, schlüpft ein glänzend agierender Erzkomödiant mit unverschämt guter Laune in die Rollen seiner Protagonisten. Das ist kühnes Kabarett, angereichert mit draufgängerischem Witz, bösem Spott und kernigen Skurrilitäten.

Der allerletzte Held
Kabarett

November 2008

DatumBeginnVeranstaltungTicketinfo
Samstag29.11.Beginn20:00
Der allerletzte Held