Stückdetails

Christian Überschall
Die sexuellen Verirrungen der Beatles
Mit Christian Überschall

Christian Überschall ist im Berner Oberland geboren, wo er im Alter von sieben Jahren ein Akkordeon geschenkt bekam, auf dem er sieben Jahre Schweizer Ländlermusik spielte, dann auf Klavier und Jazz umstieg und nach weiteren sieben Jahren die Beatles entdeckte.

Er hatte das Glück, den Ausbruch der „Beatlemania“ anno 1963 in London zu erleben, wohin ihn seine Sturm- und Drangzeit verschlagen hatte, d.h. im Auge des Hurrikans der Golden Sixties, dem Jahrzehnt der Freien Liebe und der Auflehnung („wir haben damals dem Establishment den Finger gezeigt, heute kriegen wir ihn beim Urologen zurück...“), aber auch einer vorher nie dagewesenen Kreativitäts-Eruption in der Popkultur.

Seit Jahren beschäftigt ihn deshalb die Frage: Kann man darüber ein Kabarettprogramm machen, und wenn ja, warum nicht?

O-Ton Überschall: „Besonders hat mich die Aussicht gereizt, wieder eine Mischung aus Wort- und Musikkabarett zu machen. Die letzten vier (von insgesamt acht) Programmen waren nämlich völlig musikfrei, nachdem ich den Ratschlag eines Veranstalters „Weniger Spielen, mehr Reden!“ - ich war damals noch Steuerberater und leicht zu beeinflussen - konsequent umgesetzt hatte.“

In Überschalls neuem Programm wird die sexuelle Entwicklung der Beatles anhand ihrer Songs analysiert von „I want to hold your hand“ („....die pubertäre Phase, in der man sich noch mit leicht zugänglichen Teilen der Anatomie zufrieden gibt...“) bis zu „Why don’t we do it in the road“ („... hier erkennen wir eindeutig die Handschrift von John Lennon, den McCartneys wäre das zu unbequem gewesen, mehr als das Erdbeerfeld war nicht drin, leider gab es da nichts, um die Hose aufzuhängen“).

Außerdem geht es um den Zeitgeist der Sechziger: Woodstock, Überdosen, gesellschaftliche Umwälzungen und die Frage: War es eine bessere Zeit? Fazit: Ja und nein. Aber eines ist sicher: Die Zukunft ist nicht mehr das, was sie damals war!

* Ganz Schlaue können jetzt auch ausrechnen, wie alt Überschall ist!

"Die sexuellen Verwirrungen der Beatles" heisst Überschalls neues Programm, in dem es stellenweise auch um die im Titel genannte Thematik geht. Doch der Kabarettist assoziiert mit grosser Freude und bissigem Witz durch die Welt- und Musikgeschichte, durch Privates und Politisches..." (Münchner Merkur)
"Die Beatlesgeschichte trägt das Programm nicht allein, weshalb Überschall immer wieder abschweift. gerade in diesen Eskapaden kann sich sein Witz voll entfalten.... Das Publikum jubelte und verlangte zwei Zugaben am Premierenabend." (Münchner Abendzeitung)

"...vom harmlosen Beginn des Quartetts mit 'I want to hold your hand' bis zu 'Why don't we do it in the road' kommentiert Überschall alle songs mit satirischem Biss - und lässt mit kessen Texten eine heisse Ära wieder auferstehen..." (Münchner TZ)

Kabarett

Oktober 2008

DatumBeginnVeranstaltungTicketinfo
Samstag04.10.Beginn20:00
Die sexuellen Verirrungen der Beatles