Stückdetails

Othmar Plöckinger
Die Abenteuer eines Bauern auf dem Schachbrett…
Tragik-komischer Monolog mit Michael Schäfer
Von Othmar Plöckinger
Mit Michael Schäfer
Premiere 05.05.2007 HoffART-Theater, Darmstadt, D

Der volle Titel des Stückes – angelehnt an barocke Traditionen – lautet: Die Abenteuer eines Bauern auf dem Schachbrett nebst einer Schilderung seiner Liebe zur Dame seines Herzens, welche ihm mehrfachen Tod und somit wenig Freude erbrachte, und einer Erläuterung der Frage, wie das Schachspiel entstanden sei.
Der satirische Monolog wird von einem „Randbauern“ auf H7 während eines Schachspiels gehalten. Er ist auf seinem Feld zur Untätigkeit verurteilt und beginnt über seine Existenz, seine Erlebnisse und Erinnerung zu erzählen. Er pendelt dabei zwischen Opportunismus und Rebellentum, Aufschneiderei und Wehleidigkeit und verfällt mehr und mehr der Vorstellung, von allen Seiten verfolgt zu werden. Das Stück beschreibt das Verfangensein in kaum durchschaubaren Strukturen und die Bemühungen, die eigene Lage selbst in die Hand zu nehmen – und das stete Zurückschrecken vor der eigenen Courage.
Die Uraufführung fand am 5. Mai 2007 im Darmstädter HoffART-Theater mit Michael Schäfer statt.

Zum Autor

Othmar Plöckinger (geb. 1965 in Schärding) lebt seit mehr als 20 Jahren in Salzburg. Studium der Germanistik, Mathematik und Geschichte in Salzburg. Literarische Tätigkeit seit 1998, zu dieser Zeit auch erste Fassungen des „Bauern“. 2003 erschien der satirische Roman „Gübichingen“ im Linzer Verlag „Gruppe für angewandte Texte“. Daneben auch musikalische Arbeit (Schwerpunkt Vertonung englischer Lyrik des 19. Jahrhunderts) sowie wissenschaftliche Studien (Schwerpunkt Frühgeschichte des Nationalsozialismus).

Zum Darsteller

Michael Schäfer (geb. 1967 in Offenbach am Main) lebt seit Anfang der 1990er Jahre in Darmstadt. Er ist Theatermacher & Lyriker, Darsteller & Vorträger. Mitglied in verschiedenen Ensembles und Theaterprojekten in Darmstadt. Mitwirkender u.a. in „Der Kuss der Spinnenfrau“ (Manuel Puig), „Lenz“ (Georg Büchner), „Die Zoogeschichte“ (Edward Albee), „Ella“ (Herbert Achternbusch). Daneben zahlreiche eigene Stücke und Bühnenausarbeitungen. Seit Mitte der 1990er Jahre auch Veröffentlichungen in verschiedenen Lyrik-Anthologien.

Der „Randbauern“ auf H7 lehnt sich während eines Schachspiels auf. | Foto (c) Dagmar Mendel

"Einzig der Randbauer sitzt auf seinem Feld, am Rande der Bedeutungslosigkeit, und während um ihn herum der Pulverstaub des Schlachtfeldes und der Nebel der Jahrhunderte vorbeiziehen, philosophiert er über das Dasein, die Vorbestimmung, Gott und den Menschen. Über Annerkennung, Pflicht, Rebellion und Liebe. Und eröffnet, vor dem furiosen Hintergrund einer titanenhaften Schachpartie die psychologische Innenschau eines Allerweltsmenschen. Lakonisch, ironisch und: absolut sehenswert." (darmstädter kulturnachrichten)

"„Dieser verfluchte Fleck“, schimpft Michael Schäfer. „Die Partien sind so langweilig und öde, aber man fügt sich halt und schweigt“. Schließlich wendet er sich direkt an das Publikum und reiht eine Anekdote an die andere, diskreditiert eine Spielfigur nach der anderen. Von Minute zu Minute wirken die Angriffe jetzt selbstgefälliger, und je mehr der Bauer sich ereifert, desto offensichtlicher wird, wie sehr der Unzufriedene sich bereits mit seiner Unzufriedenheit arrangiert, wie sehr er sich auf den Stillstand eingerichtet hat." (Darmstädter Echo)

ÜBER Othmar Plöckinger

Othmar Plöckinger lebt und schreibt in Salzburg.

TheaterMonologÖsterreichische Erstaufführung

April 2008

DatumBeginnVeranstaltungTicketinfo
Freitag11.04.Beginn20:00
Premiere
Die Abenteuer eines Bauern auf dem Schachbrett…
Samstag12.04.Beginn20:00
Die Abenteuer eines Bauern auf dem Schachbrett…
Montag14.04.Beginn20:00
Die Abenteuer eines Bauern auf dem Schachbrett…