Stückdetails

Britta Bayer und Gerhard Peilstein
Mit Unbehagen und Gelächter
Geschlechterverhältnisse - literarisch betrachtet
Mit Britta Bayer, Gerhard Peilstein
Spieldauer ca. 120 min
Pause nach ca. 60 min
Premiere 30.03.2008 kleines theater, Salzburg, A

Männliche Angstphantasien kreisen um die sexuell fordernde, ja unersättliche Frau. Die Vorstellung, die Frauen könnten auf sie überhaupt nicht angewiesen sein, bereitet Männern große Pein. Wohin entwickeln sich die Geschlechterbeziehungen? Die Zeit der Manifeste ist vorbei.
Britta Bayer und Gerhard Peilstein zeigen in ihrer Lesung: Die Literatur ist stets ein Seismograph für gesellschaftliche Entwicklungen. Werke aus den letzten zwanzig Jahren deuten darauf hin,dass sich zwischen partnerschaftlichen Idealen und realem Beziehungsalltag nach wie vor eine Kluft auftut,die nicht selten einem Schlachtfeld ähnelt. 100 Jahre alte Texte enthalten indessen utopische Gegenentwürfe,die bis heute uneingelöst geblieben sind.
Die Texte spiegeln ein breites Spektrum von Emotionen: Resignation,Wut,Unbehagen und Gelächter-auch wenn das Lachen manchmal im Halse stecken bleibt

SpezialLesung

März 2008

DatumBeginnVeranstaltungSpielortTicketinfo
Sonntag30.03.Beginn19:00
Mit Unbehagen und Gelächter
kleines theater