Stückdetails

Peter und Teutscher
Nebenwirkungen
Über Wirkungen informieren Ihr Arzt und Kabarettist
Mit Peter und Teutscher

Wie viel Medizin verträgt ein durchschnittlich trainierter Körper? Fragen Sie einfach Ihren Arzt und Kabarettisten. Nach dem Motto „Eingriff ist die beste Verteidigung“ wurde in früheren Zeiten den Patienten nur wenig Mitbestimmung zuteil. Mittlerweile versucht man sich eines modernen Weges der Behandlung zu besinnen: Der „Patientenflüsterer“ ist heute der bessere Arzt.

Die zwei - nicht genetisch verwandten - Medizinbrüder Peter und Teutscher beschäftigen sich nach dem 10-Jahres-Special „Doktors Best“, nun mit jenen Themen, die Mediziner nur unter vorgehaltenem Mundschutz besprechen. Schließlich kommen der Kommunikationswissenschafter Mag. Norbert Peter und sein Leibarzt Dr. Ronny Teutscher nicht umhin, sich in ihrem aktuellen Kabarettprogramm den unerfreulicheren Dingen zu widmen.

Über die Nebenwirkung redet man nicht gerne. Sie ist der Klimawandel durch die vermehrte Mobilität der Menschen und auch die vermehrte Mobilität der Menschen durch den Klimawandel. Oder sie ist einfach die Flatulenz beim Anheben der massiven Ikea-Tischplatte Serdigg. Die Nebenwirkung ist das Mindeste, was man an Erfolg erwarten kann. Selbst wenn sich die Wirkung nicht einstellt.

Dabei ist aber nicht immer alles schlecht, was nicht beabsichtigt ist. Im Sinne der positiven Formulierungen und Anti-Raunzer-Kampagnen sollte man dazu stehen:

„Ja! Nebenwirkungen sind sexy“. Immerhin: Nebenwirkungen sind die kleinen Extras, die man gratis (!) dazubekommt.

In Zukunft wird man viele Wege der Heilung beschreiten... Dabei geht es nicht nur darum, mit den Wölfen zu heilen, sondern neue Konzepte für eine Medizin der Zukunft zu entwickeln. Schließlich haben nicht alle Patienten das große Rezeptlos gezogen und kränkeln trotz beeindruckender Therapie vor sich hin. Auch hier gilt: „Keine Sorge, Kopf hoch, Mund auf!“

Ob sich der Archetyp der Patientinnen Frau Amalie Kratochwill, 81, im medizinischen System des neuen Jahrtausends zurechtfinden kann, hängt wohl davon ab, ob es auch in Zukunft ihre „weißen Pulverl“ geben wird und wann für Kassenpatienten die „Hüfte im Selbstbausatz“ kommt. Vor allem aber davon, wie geneigt die Mediziner sind, ihr dieses neue System zu erklären,

Dabei sollte es sich doch schon herumgesprochen haben: Patienten sind anders, Ärzte auch.

Eine Sprechstunde mit Peter und Teutscher, mit Arztrezepten zum Nachkochen

ÜBER Peter und Teutscher

Das Kabarett-Duo Peter & Teutscher formierte sich 1995. Davor arbeiteten Norbert Peter und Ronny Teutscher schon künstlerisch zusammen (Kabarettgruppe "Collage", Musical "Hospital"). Regie führte seit 1998 Andreas Hutter, ab Herbst 2004 Philipp Mosser. Mit dem Programm "Nebenwirkungen" wurde 2007 die Zusammenarbeit mit Claus Schönhofer begonnen. Vor allem im Wiener Raum bespielten sie weitere wichtige Kleinkunstbühnen: Kulisse, Vindobona, Orpheum, Theater am Alsergrund, Theater Center Forum, Sargfabrik, usw.
Weitere Stationen: Salzburg (kleines theater), Graz (Theatercafe), St. Pölten (Bühne im Hof), Ybbsiade, usw. - darüber hinaus zahlreiche Engagements für diverse Events und Kulturvereine.

Die künstlerische Anerkennung über Wien hinaus ging voran: Am 10. Februar 2000 wurde erstmals der Posthof (Linz) bespielt, im Dezember 1999 waren "Peter & Teutscher" als Wiener Vertreter bei einem Kabarettistenaustausch in München in der Pasinger Fabrik zu sehen und bekamen den Kabarett-Kaktus überreicht. Im Oktober 2000 wurden sie beim "Goldenen Kleinkunstnagel" in Wien als bester österreichischer Teilnehmer knapp Zweiter, gewannen aber die Publikumswertung!

Parallel dazu wird das Duo auch immer wieder für Anlässe aller Art engagiert: Von der Roadshow für Braun/Duracell bis zum Röntgenkongress in Berlin gestalten "Peter & Teutscher" den Unterhaltungsteil. Im Rahmen der ORF Kunststücke Reihe "Rampenfieber" wurden am 25. Jänner 2001 Auszüge aus "2 Männer und 1 Baby" ausgestrahlt (später auch auf 3-Sat). Einen Höhepunkt in der Kratochwill-Talkshow Serie stellte die Veranstaltung mit George Nussbaumer dar, die am 12. 05. 2002 im Wiener Orpheum stattfand. Mit "Doktors Best" fand erstmals eine Programm-Uraufführung außerhalb Österreichs statt (Auditorium Roen, Bozen).

Die beiden Kabarettisten sind auch als Filmdarsteller und Comedy-Autoren tätig und verfassen regelmäßig Satire-Kolumnen.

Kabarett

Februar 2008

DatumBeginnVeranstaltungSpielortTicketinfo
Mittwoch06.02.Beginn20:00
Salzburg-Premiere
Nebenwirkungen
kleines theater