Stückdetails

Blamage a trois
Liebe, Tod und Alkohol
Das österreichische Chanson und seine Protagonisten von Hans Moser bis Jacques Brel
Mit Torsten Hermentin (Gitarre & Gesang) Ilona Lindenbauer (Gesang) und Christoph Lindenbauer (Kontrabass & Gitarre)

Torsten Hermentin hat 1999 seine Schauspielausbildung an der Kunstuniversität Graz abgeschlossen und war seitdem an Theatern in Wuppertal, Saarbrücken, Wien, Salzburg, Innsbruck und Stuttgart engagiert. Als Straßenmusiker war er viele Jahre in Österreich, Deutschland und Frankreich unterwegs. In Saarbrücken sang er in einer professionellen Bluesband und in verschiedenen Theaterproduktionen hat er sein musikalisches Talent eingebracht. Zuletzt in der Uraufführung der Stubenoper "Der verreckte Hof" von Georg Ringsgwandl.

Ilona Lindenbauer studierte am Mozarteum Salzburg klassischen Gesang im Konzertfach und an der Universität Salzburg Musikwissenschaften und Kunstgeschichte. Sie war von 1997 bis 2003 im Extrachor des Landestheaters Salzburg und in verschiedenen Ensembles als Sängerin engagiert, wie dem Bothenwald Ensemble Salzburg und der Jungen Cantorei. Als freie Musikerin konzertierte Ilona Lindenbauer bei zahlreichen Messen, Oratorien und Konzerten in Österreich und Bayern. 2011 gründete Ilona gemeinsam mit ihrem Mann Christoph die 5köpfige Deutsch-Pop Band "Bock auf Heidi", in der sie als Frontfrau singt und Akkordeon spielt.

Christoph Lindenbauer studierte Kontrabass am Mozarteum und schloß mit Auszeichnung ab. Nachdem er beim Mozarteumorchester und den Wiener Philharmonikern gearbeitet hatte, spielte er als freier Musiker unter anderem mit dem Österreichischen Ensemble für Neue Musik, mit dem Internationalen Hofhaymer Ensemble, mit Dieter Feichtner, der Ismael Ivo Dance Company, Trio Inflagranti, dem Franz Pillinger Bassgeigenquartett. Mit seiner Band Bock auf Heidi spielt er eigene Songs. Er hat eine Reihe von CD`s eingespielt, z.B. die zweite Cello Suite von J.S. Bach. Als Kulturjournalist arbeitete er für den ORF und seit 2001 für die APA.

“Mit seinem (Anm. Torsten Hermentin) unnachahmlichen österreichischen Dialekt erweckte er Hans Moser als Reblaus oder den makabren Georg Kreisler mit seinem Lied vom Verlassenwerden und erzählte mit kabarettistischem Witz, was österreichische Liedermacher mit Jacques Brel verbindet. Durch diese ungewöhnliche Melange von Liebe, Tod und Alkohol zeigte sich, dass Melancholie und Lebensfreude kein Widerspruch sein müssen.” Weingarten-Online

KabarettMusik

Februar 2013

DatumBeginnVeranstaltungTicketinfo
Sonntag10.02.Beginn19:00
Liebe, Tod und Alkohol

Juni 2013

DatumBeginnVeranstaltungTicketinfo
Sonntag16.06.Beginn19:00
Liebe, Tod und Alkohol

Oktober 2013

DatumBeginnVeranstaltungTicketinfo
Sonntag27.10.Beginn19:00
Zusatztermin wg. großer Nachfrage
Liebe, Tod und Alkohol
Donnerstag09.10.Beginn20:00
Liebe, Tod und Alkohol