Stückdetails

Chris Lohner
Nein, ich will keinen Seniorenteller
Vom Vergnügen, endlich nicht mehr jung sein zu müssen!
Von Virginia Ironside
Regie Uli Brée
Mit Chris Lohner
Verlag Roman von Virginia Ironside im Wilhelm-Goldmann-Verlag
Spieldauer ca. 90 min
Pause nach ca. 45 min

Als der Regisseur und Autor Uli Brée erstmals das Buch der englischen Journalistin, Kolumnistin und Buchautorin Virginia Ironside „Nein, ich will keinen Seniorenteller. Das Tagebuch der Marie Sharp“ in die Hände bekam, dachte er, dass man diese Geschichte unbedingt auf die Bühne bringen müsste. Aber erst als er Chris Lohner traf, hatte er die perfekte Interpretin dafür gefunden.

In der Buchvorlage freut sich die Titelheldin darüber, dass sie 60 wird und nun keine Volkshochschule besuchen muss. Oder andere Dinge, die Senioren angeblich so tun. Sie hasst vielmehr umtriebige Senioren. Die Hauptfigur stürzt sich viel lieber ins Vergnügen, in ihre Rolle als Großmutter und in eine neue Romanze mit ihrem alten Jugendschwarm.

Chris Lohner sagt: "Ich will keinen Seniorenteller." | Foto © Inge Prader

"...Mit Chris Lohner ist auf jeden Fall die Idealbesetzung dafür gelungen. Der Text – also das Tagebuch der Marie Sharp, geschrieben von Virginia Ironside – ist perfekt auf Frau Lohner zugeschnitten. Sie versprüht genau den Charme, den die Figur zweifelsohne besitzt..."
Kulturfokus
"...Chris Lohner identifizerit sich mit dem Text total und lässt die Pointen mit Natürlichkeit fallen..."
Kronenzeitung

ÜBER Chris Lohner

Die vielseitige ORF Mitarbeiterin, Schauspielerin und Schriftstellerin wurde am 10. Juli 1943 in Wien geboren. Ihre Mutter war Hausfrau, ihr Vater Volkshochschuldirektor in der Stöbergasse. Sie maturierte 1961 in Wien, verbrachte anschließend ein Jahr über AFS Stipendium in den USA und begann dort ihr Schauspielstudium. Zurück in Wien, bekam sie erste Angebote als Fotomodell, mit denen sie ihr Studium finanzierte. Es folgten sieben Jahre als international gefragtes Modell.

Ab 1973 arbeitete Chris Lohner als Sprecherin und Moderatorin beim ORF, unter anderem in: "Österreich-Bild", Sonntags-Matinee, "WIR". Sechs Jahre Moderatorin bei Ö3, Mitwirkung bei internationalen Fernsehshows wie "Die Magier unter uns", Komödien mit Helmuth Lohner, Peter Lodynski und Hans Peter Heinzl folgten. Sie war fester Bestandteil in den Kultserien "Kottan ermittelt" und "Tohuwabohu".

Von 1984 bis 1992 war Lohner auch als Moderatorin für 3sat tätig. Es folgte 1994 ihr Bühnendebüt im k. u. k. Theater in Wien: "Ein flotter Zweier" mit Peter Lodynski.

Neben journalistischem Einsatz, Engagement für ihre eigene Sendung "backstage" 1996 sowie "Lebenshilfe" im Rahmen von "Willkommen Österreich" nahm sie die LP "Wer bin ich wirklich?" auf.

Als Schriftstellerin landete sie 1997 den Bestseller "Keiner liebt mich so wie ich oder die Kunst in Harmonie zu leben", danach 1999 "Keine Lust auf Frust - Keine Zeit für Neid", "Beziehungsweise - Amouren und andere Abhängigkeiten" (2001), 2003 "50 plus - Na und?" sowie 2005 "Artige und unartige Liebesbriefe".

Link zum Künstler
http://www.chrislohner.com
KabarettLesungSalzburger Erstaufführung

Februar 2011

DatumBeginnVeranstaltungSpielortTicketinfo
Donnerstag17.02.Beginn20:00
Salzburg Premiere
Nein, ich will keinen Seniorenteller
kleines theater

April 2011

DatumBeginnVeranstaltungSpielortTicketinfo
Samstag09.04.Beginn20:00
Zusatztermin wg. großer Nachfrage
Nein, ich will keinen Seniorenteller
kleines theater

November 2011

DatumBeginnVeranstaltungSpielortTicketinfo
Sonntag06.11.Beginn19:00
Zusatztermin wg. großer Nachfrage
Nein, ich will keinen Seniorenteller
kleines theater

Dezember 2011

DatumBeginnVeranstaltungSpielortTicketinfo
Sonntag18.12.Beginn19:00
Zusatztermin wg. großer Nachfrage
Nein, ich will keinen Seniorenteller
kleines theater

April 2012

DatumBeginnVeranstaltungSpielortTicketinfo
Sonntag22.04.Beginn19:00
Zusatztermin wg. großer Nachfrage
Nein, ich will keinen Seniorenteller
kleines theater